Backformen: Wie Sie nicht durcheinander kommen und die beste Form wählen

Selbstgebackene backformen sind besser und schmackhafter als gekaufte. Zumindest denken das die Leute. Und in der Tat, wenn wir uns vornehmen, in unserer eigenen Küche zu kochen, versuchen wir, nur die besten Zutaten und erprobte Rezepte zu wählen. Aber die Werkzeuge, die wir verwenden, sind genauso wichtig. Dabei spielen die verschiedenen Backformen eine wichtige Rolle. In diesem Artikel sagen wir Ihnen, welche Formen es gibt und welche die besten sind.

Welche Schimmelpilze gibt es?
Sie können die Formulare nach verschiedenen Kriterien klassifizieren. Hier sind die wichtigsten:

Das Material, aus dem die Form hergestellt wird.
Form, die Möglichkeit, die Teile zum einfachen Backen zu trennen.
Haltbarkeit – es gibt Einweg- und wiederverwendbare Formen.
Betrachten wir sie einzeln, um die Eigenheiten der einen oder anderen Eigenschaft zu verstehen.

Material formen
Die Grundmaterialien der Backformen sind wie folgt:

Gusseisen.
Keramisch.
Metall.
Glas
Silikon.
Aluminium, Karton, Backpapier.
Gusseisen

Ein traditionelles Material, das auch heute noch beliebt ist.

Vorteile von

Die Vorteile von Gusseisen sind zahlreich. Sie sorgt für eine gleichmäßige Erwärmung der Kochfläche, so dass die Speisen gleichmäßig gegart werden. Es ist ein natürliches Material, das extrem schwer (man könnte sogar sagen unmöglich) zu beschädigen ist, und es wird mit der Zeit nur besser.

Gusseisenpfannen verziehen sich nicht, sie sind umweltfreundlich und pflegeleicht und halten zudem sehr lange. Die Pfannen unserer Großmütter konnten weitervererbt werden, und das heutige Kochgeschirr ist genauso langlebig.

Nachteile

Allerdings gibt es auch gewisse Nachteile: Gusseisen ist ein sehr schweres Material, eine zerbrechliche Frau oder ein Kind wird es schwierig finden, eine solche Form zu handhaben. Die moderne Technik macht es jedoch möglich, die Formen leicht zu optimieren, wodurch sie sich als recht anhebbar und sogar anmutig erweisen. Ein weiterer Nachteil ist der relativ hohe Preis, der jedoch durch die Langlebigkeit kompensiert wird, da Sie sehr bald eine neue Form kaufen müssen.

Keramiken

Keramik besticht auf Anhieb durch Eleganz und Schönheit.

Vorteile

Sie gehören zu den ästhetisch ansprechendsten Formen und es gibt sie in allen Farben, Formen und Größen. Eine solche Form zum Backen oder Backen ist keine Schande und auf den Tisch legen, die Zeit und Mühe spart (müssen nicht extra Geschirr zu waschen).

Keramik ist ein umweltfreundliches Material, es ist völlig sicher für die Gesundheit.

Benachteiligungen

Von den Nachteilen ist vor allem die Empfindlichkeit gegenüber Temperaturunterschieden zu erwähnen. Eine Keramikform sollte z. B. nicht in einen erhitzten Ofen gestellt werden – sie kann dadurch reißen. Theoretisch kann Keramik beschädigt werden, wenn man sie schlägt, aber in der Praxis erweisen sich solche Formen als sehr haltbar und können viele Jahre lang dienen. Qualitativ hochwertiges Keramik-Kochgeschirr ist recht teuer und wenn Sie ein besonderes Design wünschen, müssen Sie noch mehr Geld dafür ausgeben.

Metall
Metallformen werden speziell mit Teflon oder anderen Antihaftbeschichtungen beschichtet. Dadurch erhalten sie ihre wunderbaren Eigenschaften, die von den Kunden so sehr geschätzt werden.

Vorteile

Back- oder Bratformen aus Metall sind leicht und dennoch stabil und schön. Dank der Beschichtung kleben Backwaren oder andere Lebensmittel nicht an und lassen sich leicht aus der Form lösen. Dieses Kochgeschirr ist bei sorgfältiger Handhabung langlebig und hält hohen Temperaturen und Temperaturschwankungen gut stand.

Benachteiligungen

Aber der Schwachpunkt von Metallformen ist die Beschichtung (wenn überhaupt, denn es gibt z.B. Tortenringe aus Edelstahl). Als oberste Schicht wird häufig Teflon oder ein ähnliches Material verwendet. Wenn die Beschichtung beschädigt wird, fangen die Lebensmittel an zu kleben und an den Wänden zu haften, es wird schwierig sein, sie wieder herauszubekommen, und bei komplexen Backwaren wird dies zu einer Katastrophe, weil das Aussehen ruiniert werden kann. Darüber hinaus lassen beschädigte Beschichtungen tiefere Materialschichten frei, die bei Erwärmung unsicher sein können.

Glas

Profis

Glas ist ein neutraler Werkstoff, der weder Gerüche noch Farbstoffe aufnimmt. Es behält sein attraktives Aussehen und bei sorgfältiger Handhabung kann gehärtetes Glas sehr stabil sein. Da das Glas lichtdurchlässig ist, können Sie bei jedem Back- oder Bratvorgang den vollen Umfang des Garvorgangs kontrollieren.

Benachteiligungen

Der Nachteil von Glas ist, dass es bei unvorsichtiger Handhabung trotzdem brechen kann. Darüber hinaus sind solche Formen oft recht schwer. Ein weiterer Faktor ist, dass Glas tendenziell länger zum Kochen braucht als z. B. Gusseisen oder Keramik.

Silikon

Eine gute Schimmelpilzqualität sollte über die gesamte Fläche ausreichend dicht sein, sich angenehm anfühlen und einen kaum wahrnehmbaren Geruch (oder gar keinen Geruch) haben. Es sollte als lebensmitteltauglich gekennzeichnet sein. Der Preis kann ein indirekter Qualitätsfaktor sein. Obwohl Silikon kein „elitäres“ Material ist, sollte die Form auch nicht zu billig sein. Es ist besser, solche Werkzeuge von vertrauenswürdigen Herstellern zu kaufen und sie, wenn möglich, gründlich zu inspizieren und durchzudrehen.

Aluminium, Karton und Backpapier

Vorteile

Aluminium ist ein sicheres und leichtes Material. Genau wie Karton wird es zur Herstellung von Einwegformen verwendet. An Aluminiumformen klebt das Backgut in der Regel nicht (dennoch empfehlen die Hersteller oft, die Innenfläche mit Öl zu schmieren oder Papiereinlagen zu verwenden).

Aluminium hat eine gute Wärmeleitfähigkeit, erwärmt sich schnell, so dass Speisen darin relativ schnell gegart werden.

Benachteiligungen

Zu den Nachteilen ist anzumerken, dass die Wiederverwendung einer Aluminiumform nicht empfohlen wird, so dass Sie jedes Mal eine neue Form kaufen müssen.
Was die Pappe betrifft, so ist sie ein natürliches, umweltfreundliches Material. Es speichert die Wärme gut und ist beständig gegen hohe Temperaturen. Es hält aber auch nicht sehr lange, und es kann seine Form verlieren, wenn das Lebensmittel zu flüssig ist (z. B. Teig).

Welcher Pfannentyp ist sicherer und warum: Der Experte erklärt
Geteilte und nicht geteilte Formen
Geteilte Formen sind so konzipiert, dass sich das fertige Produkt nach dem Backen leichter entnehmen lässt. Die Formen können z. B. abnehmbare Böden und verschiebbare Wände haben (Änderung des Durchmessers der runden Form). Die Bequemlichkeit dieser Konstruktion liegt auf der Hand – Cupcakes, Kuchen, Aufläufe lassen sich viel leichter herausnehmen, sie verlieren nicht ihre Form und sehen schön aus, auch wenn sie ein wenig an der Oberfläche kleben.

Aber in diesem Fall ist die Qualität der entscheidende Faktor. Wenn die Form nicht gut genug gemacht ist, werden Sie nicht viel davon haben. Die schwächsten Punkte sind der Öffnungs- und Schließmechanismus und die Beschichtung. Der Mechanismus sorgt für einen festen Halt zwischen den beiden Teilen der Form (damit der Teig nicht ausläuft) und lockert außerdem die Formwände, damit das Produkt leicht entnommen werden kann. Wenn es aus den Nuten herausspringt oder nicht gut genug hält, ist der Vorteil einer geteilten Form verloren.

Was die Beschichtung angeht, so gibt es viele preiswerte Formen auf dem Markt, die man kaum noch als Einweg bezeichnen kann, denn die Beschichtung bleibt schließlich… auf dem Backgut. Oder Risse durch die Hitze. Oder beginnt sich nach dem Waschen der Form zu lösen.

Achten Sie daher bei der Auswahl eines Werkzeugs besonders auf dessen Qualität. Die Seiten der Form dürfen nicht zu dünn sein und die Form selbst darf nicht zu wenig wiegen. Die herausnehmbare Form sollte sich ohne Kraftaufwand und ohne „Nachjustieren“ in ihre Einzelteile zusammensetzen lassen. Es ist besser, bewährten und am Markt etablierten Unternehmen den Vorzug zu geben.

Einweg- und wiederverwendbare Gussformen

Einwegformen werden aus Aluminium, Karton und Backpapier hergestellt. Qualitätsformen sind vollkommen sicher, wenn sie nach den Regeln der Hersteller verwendet werden. Die Nachteile sind, dass Sie jedes Mal, wenn Sie backen wollen, eine neue Form kaufen müssen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Gefahr, billige Formen zu kaufen, die nicht der Technologie entsprechend hergestellt werden. In diesem Fall ist der Schimmel von schlechter Qualität und kann schlichtweg gesundheitsgefährdend sein.

Generell ist der Ratschlag, nur Qualitätskochgeschirr zu wählen, universell und gilt für jede Art von Backform. Wenn Sie sich für wirklich gutes Kochgeschirr entscheiden, sparen Sie Geld (wenn es lange hält, brauchen Sie kein neues zu kaufen) und schonen Ihre Gesundheit.